Archiv der Kategorie: Aktuelles: AK Urban Gardening

Stand Juli 2018 – AK Urban Gardening

UG Zeitplan Juli

Garten und Workshop

Der Juli war für viele AK Mitglieder klausurenreich und vor allem heiß. Der Garten an der Wasserstraße hat die Hitze dennoch gut überstanden und weiterhin reichlich Zucchini und weiteres Gemüse hervorgebracht. Wenn das so weiter geht, könnt Ihr euch am 18. August zum Grillen, Erforschen und Werkeln [Link zum Workshop] auf einen blühenden Garten freuen. Um sicherzugehen, dass das Gemüse des Gartens nicht mit eventuellen Altlasten aus dem Boden belastet ist, hat der Arbeitskreise eine umfangreiche Bodenprobe im Garten entnommen und in ein Bodenlabor geschickt. Die Ergebnisse geben dann bald dazu Aufschluss auf den Gehalt von Schadstoffen und auch den Humusanteil.

Leitfaden

Der Leitfaden über das Urbane Gärtnern wird nächste Woche endlich veröffentlicht! Er wird neben einer Übersicht der Bochumer Gärten auch viele hilfreiche Gärtnertipps enthalten.

Eure Ideen

Habt ihr Interesse an einer Exkursion zu Gemeinschaftsgärten in einer anderen Stadt des Ruhrgebiets Ende August? Wir nämlich schon! Schreibt uns gerne eure Ideen an urbangardening-nhf@rub.de, weitere Infos erhaltet ihr dann rechtzeitig.


Das Foto zeigt die zu analysierende Erde des Gemeinschaftsgarten an der Wasserstraße.  Die Analyse erfasst für das Gärtnern wichtige Nährstoffe und deckt eventuelle toxische Schwermetalle im Boden auf. Die Bodenqualität ist entscheidend für den Wachstum der Pflanzen. Mangelnde Qualität, Krankheiten oder Schädlingsbefall bei den Pflanzen können auf eine schlechte Bodenqualität zurückzuführen sein. [Foto:S.W.]

Advertisements

Der AK Urban Gardening lädt ein: Workshops und Grillen im Gemeinschaftsgarten an der Wasserstraße am 18. August 2018

Der Arbeitskreis Urban Gardening lädt anlässlich der finalen Phase des Projektes am

Samstag, den 18.08.18 im Gemeinschaftsgarten an der Wasserstraße 55

zum gemeinsamen Tüfteln und Speisen ein. Es werden Workshops zu den Themen Kräuterschnecke, Sitzmöbel aus Paletten und Paletten-Vertikalbeet angeboten. Um zu entscheiden, ob die Workshops parallel oder nacheinander ablaufen sollen, bitten wir um eine kurze Rückmeldung eurerseits mit ergänzendem Interessensschwerpunkt (an urbangardening-nhf@rub.de). Die entstehenden Materialkosten werden von unserem Projektbudget getragen. Meldet euch also auch bitte, damit wir genug Material für alle einplanen können. Im Anschluss findet ein offenes Mitbring-Grillen für alle Arbeitenden sowie weitere Interessierte statt.

Tagesablauf:

Ab 14 Uhr: Workshops zu den Themen

  • Euro-Paletten-Vertikalbeet
  • Aufbau einer Kräuterschnecke
  • Bau von Sitzmöbeln aus Euro-Paletten

Ab 18 Uhr: Grillen und gemütliches Beisammensein

Anmeldung zu den Workshops

  • Bis 15. August 2018
  • Mail an: urbangardening-nhf@rub.de
  • Bitte kurze Angabe von Interessensschwerpunkt (Vertikalbeet, Kräuterschnecke, Sitzmöbel); mehrere Angaben sind möglich
  • Betreff: Urban Gardening Workshop

Bei Rückfragen stehen wir selbstverständlich wie gewohnt zur Verfügung! Bis zum 18. August bei hoffentlich wunderbarem Wetter!

Das Foto zeigt die Kräuterschnecke des Hammer Gartens (Galensche Straße, Hamme) samt Radfahrendenbeinen. [Foto: S.W. ]

Nachbetrachtung des Nachhaltigkeitsforums „Foodsharing und Urban Gardening“ am 03.07.2018 im Alsengarten Bochum

Dank des sommerlichen Wetters zog es das Nachhaltigkeitsforum ausnahmsweise für ein Treffen in das Alsenwohnzimmer Bochum, beziehungsweise in den Alsengarten. Diesmal standen die Themen „Foodsharing und Urban Gardening“ im Fokus. An dieser Stelle ein Dankeschön an den Jörg Menden vom Alsengarten Bochum und an die zahlreich erschienenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer für einen interessanten Austausch.

Das nächste Nachhaltigkeitsforum findet statt am

07.08.18 ab 18 Uhr im Universitätsforum Ost (UFO) 

Bei Fragen, Anmerkungen oder Ähnlichem könnt ihr uns wie gewohnt [Link] erreichen.

Im Folgenden findet ihr die Zusammenfassung des Treffens.


1. Begrüßung

2. Update aus dem Arbeitskreis BioAbfall

Der Flyer zum Leitfaden für eine sachgerechte Nutzung der Biotonne wurde nun in den Druck gegeben. Desweiteren steht die Umfrage zu Erfahrungswerte und Potenzialen der Biotonnennutzung in Wohnheimen in den Startlöchern, um verschickt zu werden. Außerdem wird am 18. Juli 2018 die Exkursion zur Biogasanlage in Witten stattfinden. Weiter Informationen zu der Exkursion findet ihr hier.

3. Impulsvortrag „Foodsharing“ von Janine Skibbe

Im Anschluss gab es einen kurzen Vortrag zum Thema Foodsharing von Janine Skibbe.

Die Zahlen sprechen offenbar für sich. Jährlich werden weltweit 4 Milliarden Tonnen Nahrung produziert, davon werden 1,3 Milliarden Tonnen verschwendet. In Deutschland werden jährlich 11 Millionen Tonnen Nahrung verschwendet, etwa 2/3 davon werden durch den Endverbraucher verursacht und sind somit vermeidbar.
Im Jahr 2012 beschloss eine Inititative aus Berlin gegen die Lebensmittelverschwendung vorzugehen und begann eine Kooperation mit der Bio Company GmbH in Berlin. Ziel war es, noch genießbare Lebensmittel zu retten, bevor sie aus welchem Grund auch immer weggeschmissen werden. Daraufhin entstand die Plattform Foodsharing.de, auf der sich innerhalb weniger Monate tausende Mitglieder registrierten.
Sogenannte „Foodsaver“ sorgen dafür, dass ungewollte oder überproduzierte Lebensmittel (aus Betrieben) nicht weggeschmissen, sondern verteilt werden. Außerdem können Provatpersonen über die Website (Rubrik „Essenskörbe“)  Lebensmittel mit anderen Mitgliedern teilen. Um vom Foodsharing zu profitieren, ist eine Mitgliedschaft nicht Pflicht.

Viele regionale Foodsharing-Vertreter haben sogenannte „Fairteiler“ errichtet. Dies sind kleine Regale, in der jede/r Lebensmittel hinzufügen und entnehmen kann. In Bochum steht einer dieser Fairteiler zum Beispiel direkt vor dem Alsenwohnzimmer in der Alsenstraße. Ein weiterer befindet sich seit Anfang 2018 an der Ruhr-Universität im frei zugänglichen Studierendenhaus (AStA-Flur). Vorgabe ist, dass es sich bei den geteilten Waren noch um genießbare Lebensmittel handelt.

Das Selbsverständnis von Foodsharing beinhaltet, dass Lebensmittel niemals verkauft werden, es keine Konkurrenz zur Tafel darstellen soll und dass die Verteilung fair und nicht nach Bedürftigkeit erfolgt. Foodsharing ist unabhängig, unparteilich und allgemeinnützig.

4. Erste Ergebnisse des Arbeitskreises Urban Gardening

Der Leitfaden ist nun fertig. Allerdings ist der für Ende des Semesters geplante Workshop noch in der Planung. Der Garten an der Wasserstraße wächst jedoch weiter. Dort werden stetig weitere, kleine Projekte realisiert.

5. Ausklingen im Alsengarten

Am Ende zogen alle Teilnehmer weiter in den Alsengarten. Es gab ein kleine Führung durch die bunten Stationen und kleinen sowie großen Projekte des Gartens:

  • der frisch errichteten Pizza- und Raketenofen,

07039867.jpg

  • die Obstecke,

07039876.jpg

  • die Kräuterspirale

07039877.jpg

  • die Hochbeete und

07039881.jpg

  • der Bienenkästen.

07039891.jpg

An den einzelnen Stationen wurden ergänzende Hintergründe und Basiswissen erläutert. Bei den Bienenkästen gab es dazu noch einen spontanen Vortrag zum Verhalten und der Lebensweise der Bienen.

 

 

Stand Juni 2018 – AK Urban Gardening

UG Zeitplan JuniRadtour

Die am 02.06.18 stattgefundene Radtour der Gemeinschaftsgärten war ein voller Erfolg. Mit den ca. 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ging es gemütlich durch die Stadt und der Austausch war äußerst positiv. Einige waren überrascht, wie viel in dem letzten halben Jahr bereits an der Wasserstraße entstanden ist und gaben hilfreiche Tipps. Der offene Ausklang erfolgte am Bergmannshof bei bestem Wetter. Das nächste Vernetzungstreffen ist bereits angesetzt.

Garten

Die Wasserstraße selbst entwickelt sich immer weiter. Die Zucchinis schossen in diesem Monat so in die Höhe und Breite, dass bereits die ersten Früchte geerntet werden konnten. Weitere drei Beete sind entstanden und Äste zur Stabilisierung der Bohnen kunstvoll aufgebaut. Im nächsten Monat sollen einige unterstützende Materialien wie z.B. endlich eine Regentonne eingekauft und integriert werden. Ein erneutes Grillen mitsamt großer Gartenaktion (möglicherweise eine Kräuterschnecke) soll Mitte August stattfinden.

Leitfaden

Der Leitfaden ist nun fast fertig und wird nächsten Monat veröffentlicht!

Workshop

Auch der Workshop wird, später als geplant, Anfang August zur Abschlussveranstaltung des Projekts stattfinden. Über das genaue Thema wird beim nächsten Nachhaltigkeitsforum (am 03.07.18 im Gemeinschaftsgarten an der Alsenstraße) abgestimmt.

Am 6. Juli wird sich der Arbeitskreis im Rahmen des Jour Fixe von inStudies präsentieren, um die Sinnhaftigkeit von studentischen Initiativprojekten zu verdeutlichen.

Die Mitglieder des Arbeitskreises Urban Gardening freuen sich immer über neue Gesichter. Bei Interesse oder mehr Informationen schreibt einfach eine E-Mail an: urbangardening@nhf-rub.de


Die Fotos zeigen Ausschnitte aus Leitfaden und Gemeinschaftsgärtenkarte sowie die Radtour-Gemeinschaft [Fotos: Silva] und die perfekte Aussicht zum Leitfaden schreiben [Foto: Pia].

Stand Mai 2018 – AK Urban Gardening

Unbenannt

Garten

Sah der Gemeinschaftsgarten an der Wasserstraße letzten Monat noch braun und trostlos aus, wächst und gedeiht inzwischen überall frisches Grün und die beetlose Fläche wird immer kleiner. Kartoffeln und Radieschen sprießen, die Tomaten wachsen in einem eigens gebauten Häuschen, die Beete sind mit Kaninchendraht eingefasst und der Boden gegen Austrocknen mit Laub bedeckt. Zum Sonnenschutz der Schattenpflanzen stehen behelfsmäßige Bauten in einem Beet, neue Kirschbäume sind eingepflanzt und langsam etabliert sich ein Gießplan. Bei einem Grillfest für Interessierte und Nachbarn kamen sogar 40 Menschen, um gemeinsam den Garten zu genießen.


Exkursion und Workshop

Die Exkursion wird im Rahmen der Radtour der Gemeinschaftsgärten am 2. Juni stattfinden, bei der es um 12 Uhr an der Maarbrücke losgeht, und über den Hammer Garten, Alsengarten, die Wasserstraße zum Hof Bergmann verläuft. In allen Gärten wird man die Möglichkeiten haben, sich alles anzusehen und Fragen zu stellen, da sich alle Gärten unterscheiden.

Der Workshop ist ebenfalls für nächsten Monat geplant. Ein genaues Thema und das Datum werden momentan festgelegt.


Leitfaden

Der Leitfaden steht inhaltlich im Endstadium und wird in den nächsten Monaten ausgestaltet und veröffentlicht.


Macht mit!

Außerdem wurde während des letzten inSTUDIES-Workshops ein Werbeposter gestaltet, das an der Uni aufgehängt wird, um mehr Studenten auf Urban Gardening aufmerksam zu machen. Das Projekt wurde ebenfalls bei den Aktionstagen von inSTUDIES präsentiert.

Jeden 2. & 4. Sonntag ab 14 Uhr findet an der Wasserstraße 55 gemeinsames Gärtnern statt, kommt gerne dazu!

Die Mitglieder des Arbeitskreises Urban Gardening freuen sich immer über neue Gesichter. Bei Interesse oder mehr Informationen schreibt einfach eine E-Mail an: urbangardening@nhf-rub.de


Auf dem Beitragsbild sind Kartoffelpflanzen in einem Beet an der Wasserstraße zu sehen.
Foto: Silva Weiken

Stand April 2018 – AK Urban Gardening

UG Zeitplan April

In dem Gemeischaftsgarten an der Wasserstraße hat sich eniges getan. Insgesamt wurden bereits fünf Beete angelegt und größtenteils bepflanzt. Im Frühbeet sprießen die ersten Keimlinge und der Boden in anderen Teilen des Gartens wurde weiter von Wurzeln befreit, um demnächst noch mehr Beete anlegen zu können.

Für den Leitfaden wurde bereits eine Grundstruktur von den Mitgliedern des Arbeitskreises festegelegt. Einige Punkte wurden davon auch bereits gemeinsam bearbeitet. Allerdings sollen noch weitere Punkte ergänzt werden und die gesamte Form des Leitfadens geplant und erstellt werden.


Bisher bearbeitete Punkte des Leitfadens sind:

Grundlagen:

1. Gartenformen – Vom Gemeinschaftsgarten bis zum Balkonkübel – Beschreibung und Beispiele
(Bis dato nur Auflistungen von Gartenformen erstellt)

2. Möglichkeiten für Gärten mit Platz:

  • Welche Dinge gibt es bei Böden zu beachten?
    (Informationen und Erfahrungen des Arbeitskreises stichpunktartig zusammengefasst, muss noch mit Quellen belegt werden)
  • Beetformen – Normal- / Hügel- /Schlüsselloch- / Hochbeet – Vor und Nachteile
    (Weitere Bearbeitung von AK Mitglied Teresa)
  • Bepflanzungsmöglichkeiten
    (AK Mitglied Basti hat bereits Texte zu Mono- und Mischkulturen verfasst, jedoch müssen die Quellenangaben noch übersichtlich und korrekt angegeben werden)
  • Kompost
    (AK Mitglied Pia hat bereits viele Informationen recherchiert und zusammengefasst und die dazugehörigen Quellen angegeben)

3. Möglichkeiten für begrenzten Platz auf dem Balkom
(Bearbeitung noch offen)

4. Tipps und Probleme am Rande
(Bearbeitung noch offen)

Bestandsaufnahme:

1. Gemeinschaftsgärten in Bochum und Umgebung – Karte und Liste, digital erweiterbar
(AK Leiterin Silva hat bereits alle nötigen Informationen gesammelt und die Gärten um Erlaubnis gefragt, Informationen über sie zu veröffentlichen. Die Karte wurde zunächst intern angelegt und muss noch in geeigneter Form veröffentlicht werden)

2. Erfahrungswerte der Gemeinschaftsgärten – (z.B. Garten X kann Fragen zu Gewächshausern beantworten, Garten Y hilft bei der Anwerbung von neuen Mitgliedern)
(Eventuell Interviews durchführen, Bearbeitung offen)

 

Desweiteren ist ein Besuch im Alsengarten in der Planung. Außerdem bieten die Gemeinschaftsgärten, die am Vernetzungstreffen teilgenommen haben, ebenfalls Workshops an. Die Kontakte zum Unigarten werden weiterhin aufrechterhalten.


Nächste Termine:

29.04.18 von 14 bis 18 Uhr: Pflanzenaustauschmarkt Alsengarten (Alsenstraße 19, 44789 Bochum) mit Workshop und Informationen zur Staudenvermehrung
sowie AK Treffen an der Wasserstraße (bei Interesse gerne per email melden).

11. bis 13.5.18 Paradiestage an der Maarbrücke – Workshops etc.

09.06.18 Fahrradtour der Gemeinschaftsgärten


Wie immer freuen sich die Mitglieder des Arbeitskreises Urban Gardening über neue Gesichter. Bei Interesse oder mehr Informationen schreibt einfach eine E-Mail an: urbangardening@nhf-rub.de


 

Äste, Gestrüpp und Wurzeln? Im Gemeinschaftsgarten an der Wasserstraße hat sich bereits einiges getan. Hier zu sehen sind zwei Beete im hinteren Teil des Gartens sowie links die Ecke des Frühbeets. Im Hintergrund stehen noch Restbrombeeren, die vorher die gesamte Fläche bedeckten.

Stand März 2018 – AK Urban Gardening

UG Zeitplan März

Auch im Frühjahr geht es für die Mitglieder des Arbeitskreises trotz Bodenfrost, Semesterferien und Klausurenphase weiter.

Erfreulicherweise hat sich der Gemeinschaftsgarten an der Wasserstraße in Bochum gut weiterentwickelt – auch mit tatkräftiger Unterstützung der Mitglieder des NHFs. So konnten bereits viele praktische Grundlagen für die Arbeit mit Spaten und Heckenschere gesammelt werden.

Mittlerweile sind viele Brombeersträuche gerodet worden. So enstand ein ca. 50qm großes Beet, das teilweise bereits besäht wurde. Außerdem wurde ein vom Bergmannshof gespendetes Frühbeet aufgestellt und beide Beete wurden mit Pferdemist ausgestattet. Eine Feuerstelle, ein vernünftiger Kompost und eine Kräuterschnecke sind in der Planung.

Mit dem Frühlingsbeginn startet nun die Phase, in der beobachtet werden kann, welche Pflanzen/Gemüse/etc. wo und wie wachsen, und welche Ideen sich umsetzen lassen. Um die für den AK sehr wichtige Praxis im Gemeinschaftsgarten aufrechtzuerhalten, wurde bereits ein Antrag für die Beschaffung von weiterem Saatgut, Folien und einer Regentonne gestellt. Viele andere benötigten Güter wie z.B. Werkzeuge wurden von den Mitgliedern oder Bekannten des Gemeinschaftsgartens gestellt. Außerdem ist ein Schrottplatzbesuch geplant, um sich nach brauchbaren Gerätschaften zu erkundigen.

Die Vernetzung mit den anderen Gemeinschaftsgärten Bochums schreitet gut voran. Initiiert vom Alsengarten finden regelmäßig Vernetzungstreffen statt (das nächste voraussichtlich am 18.03.). In Kooperation mit dem Gemeinschaftsgarten an der Wasserstraße wurde ein Materialaustausch mit den Gärten an der Maarbrücke, dem Bergmannshof, dem Hammer Garten und der Hochschule Bochum organisiert. Der Hammer Garten half beispielsweise mit dem Transport des Pferdemists.

Der Workshop zum Hochbeetebau wird höchstwahrscheinlich im Garten an der Wasserstraße stattfinden können, daher verläuft die Planung zusammen mit dem Gartenteam. Das dazu nötige Palettenholz wird besorgt.

Für den Leitfaden steht dem AK durch Besuche von Vorträgen, Recherchen und der Gartenpraxis schon einiges an Material zur Verfügung, beispielsweise über die Bodenuntersuchung und -aufwertung. In den nächsten Wochen wird  auf dieser Grundlage ein erstes Konzept erstellt. Daraufhin sollen spezialisierte Recherchen angegangen werden.

Wie immer freuen sich die Mitglieder des Arbeitskreises Urban Gardening über neue Gesichter. Bei Interesse oder mehr Informationen schreibt einfach eine E-Mail an: urbangardening@nhf-rub.de

 


Harte Arbeit an der Wasserstraße (Beitragsbild) – AK Mitglieder Basti und Paul beim Mist schaufeln. (Foto: Silva Weiken)