Vorstellung: Blue-Engineering AG

Was ist das überhaupt, Blue Engineering?

Das ist ein interdisziplinäres Modul, welche Studierenden aus dem technischen Umfeld eine (inter-)aktive Auseinandersetzung mit ihrer sozialen und ökologischen Verantwortung ermöglicht. Studierende können sich dort ihrer eigenen Werte bewusst werden und diese mit Anderen reflektieren. Darüber hinaus will dieses Format auch über die Hochschulen vernetzen. Dieses Modul gibt es nämlich seit 2011 an der TU Berlin und ist mittlerweile an 9 weiteren Hochschulen in Deutschland zu finden. Mehr Informationen finden sich hier (LINK).

Hierzu gestaltet Blue Engineering Lehr-/Lernprozesse, die die Aktivitäten im wesentlichen auf die Teilnehmenden verlagern, so dass diese die Verantwortung für ein gutes Gelingen eines Seminars/Workshops übernehmen. Zugleich bestimmen sie so dessen zukünftige Entwicklung mit. Insgesamt ergänzen die Teilnehmenden ihr Fachwissen durch Orientierungswissen und Gestaltungskompetenzen, die ihnen helfen ihre Rolle in Bezug auf Technik und Gesellschaft zu kennen und mit anderen gemeinsam auszugestalten.

Und was haben wir an der RUB, was hat das Nachhaltigkeitsforum damit zu tun?

Eine Gruppe von Menschen hat sich gefunden, um die Idee und das Format von Blue Engineering an die RUB zu tragen. Dabei entwickeln wir derzeit beispielhafte Seminarverläufe, entwickeln also ein grobes Modulhandbuch und versuchen dabei einen Testlauf im kommenden Wintersemester an der RUB zu starten. Die langfristige Perspektive und der Wunsch der AG ist es, dieses Modul curricular an der RUB zu verankern.

Dabei befinden wir uns im Austausch mit Einzelpersonen der Hochschule Bochum und der TU Dortmund um Erfahrungen zu teilen und sich gegenseitig auf dem Weg zu unterstützen.

Und jetzt?

Wenn du mitmachen möchtest, diese Intiative unterstützen willst oder schlicht dein Interesse an so einem Seminar bekunden möchtest, schicke uns gerne eine Mail mit deiner jeweiligen Intention an info-nhf [ät] rub.de. Dann können wir dich zum nächsten AG Treffen einladen und dich auf dem Laufenden halten.

Ansonsten findet ihr, wie gewohnt, Updates dazu hier, auf unserem Blog.

Ihr hört von uns 😉


Auf dem Bild ist das Symbol des Blue-Engineering Netzwerks abgebildet.

Sponsored Post Learn from the experts: Create a successful blog with our brand new courseThe WordPress.com Blog

WordPress.com is excited to announce our newest offering: a course just for beginning bloggers where you’ll learn everything you need to know about blogging from the most trusted experts in the industry. We have helped millions of blogs get up and running, we know what works, and we want you to to know everything we know. This course provides all the fundamental skills and inspiration you need to get your blog started, an interactive community forum, and content updated annually.

Nachhaltigkeitsforum „Jahresplanung & Austausch“ am 16. Februar 2021

Das Nachhaltigkeitsforum (NHF) lädt euch herzlich zum Austausch- und Organisationstreffen am Dienstag, den 16. Februar 2021 um 18:00 Uhr per Videokonferenz ein.

Dabei werden wir uns auf die Erstellung eines Fahrplans für das Jahr 2021 konzentrieren und bei Bedarf kurz aktuell laufende Projekte vorstellen (Campus Gardening, Tiny House, Blue Engineering…). Bei dem Fahrplan soll es vor allem darum gehen, spannende Themen mit Nachhaltigkeitsbezug zu finden, die euch und uns interessieren und diese ggf. in Form von Vorträgen, Beiträgen, Disskusionsrunden oder anderen Formaten in das NHF aufzunehmen.

Interessierte sind herzlich eingeladen, sich zu beteiligen. Die Zugangsdaten zum Online-Treffen findet ihr unten.

Zusätzlich könnt ihr dabei wie immer auch eure eigenen Ideen und Anregungen mitbringen und bei weiteren Fragen zum Treffen könnt ihr uns wie gewohnt [link] erreichen. Gerne könnt ihr unter der oben genannten Adresse auch Themenvorschläge mit Nachhaltigkeitsbezug an uns schicken, die wir diskutieren und dann ggf. bei unserer Jahresplanung berücksichtigen werden.

Wir freuen uns auf euch!

Zoom-Daten:
https://ruhr-uni-bochum.zoom.us/j/96501094810?pwd=RUNaZHorT0g1U3JFdVlNTW5oWnl4QT09

Meeting-ID: 965 0109 4810
Passwort: 864462



Das verwendete Bild wurde selbst erstellt und beinhaltet das NHF-Logo als 0 in der Jahreszahl 2021.

Vortrag „Ökobilanzierung von Massivholzhäusern“ – im 1. Quartal 2021

———– Der urspünglich für den 2. Februar 2021 angesetzte Vortrag muss aus Krankheitsgründen leider ausfallen, wird aber in den kommenden Monaten nachgeholt.——————-

Was ist nachhaltiger: ein Haus aus Beton oder Holz? Warum ist das so? Und wie können wir das nachweisen?

Ökobilanzen sind hier ein neues, wirksames Werkzeug, um unerschiedliche Produkte in unserem Alltag mithilfe von Berechnungen im Bezug auf ihre Umweltauswirkungen vergleichen zu können. Dabei wird versucht, jeden Prozessschritt in der Herstellung , dem Verbrauch und der Entsorgung eines Produktes, zu rekonstruieren und in der Berechnung zu berücksichtigen.

Der Vergleich von Wohngebäuden stellt eine besondere Herausforderung für die Erstellung von Ökobilanzen dar, da hier besonders viele Prozessschritte in der Herstellung bedacht werden müssen und die abgeschätzten Nutzungszeiträume sehr groß sind. Trotzdem gibt es veschiedene Möglichkeiten und Kriterien, eine Ökobilanz für ein Wohnhaus zu erstellen.

Besonders interessant ist dabei die Aufstellung einer Ökobilanz für ein Haus, welches beinahe vollständig aus Holz besteht – sogenannte Massivholzhäuser – da der Baustoff Holz in gespeicherter Form einen großen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann. So kann viel Kohlenstoff der Luft entzogen und gespeichert um ihn nicht in Form von CO2 in die Atmosphäre entweichen zu lassen.

In dem Vortrag wird es zunächst eine Übersicht über die Erstellung von Ökobilanzen, speziell im Bausektor und den relativen Einfluss von Holz als Hauptbaustoff für eine Ökobilanz, geben.

Bei weiteren Fragen zum Treffen, zum Thema oder was euch sonst auf dem Herzen brennt, könnt ihr uns wie gewohnt [link] erreichen.

Wir freuen uns auf euch!

Auf dem Beitragsbild ist ein Vollholzwandmodul der Firma H.R.W. Oberbayern für den Bau von Massivholzhäusern dargestellt.

Der NHF-Jahresrückblick 2020

Das turbulente Jahr 2020 neigt sich dem Ende und wir blicken zurück auf zahlreiche Akivitäten die trotz der zahlreichen Herausforderungen einer Pandemie durchgeführt werden konnten. Neben neuen Veranstaltungen des Nachhaltigkeitsforums haben wir dabei auch mit neuen Formaten experimentiert.


Einleitend zum Rückblick 2020 lohnt sich ein Blick auf die Veranstaltung im Dezember des Vorjahres mit dem Bericht „Nachhaltigkeitsideen für morgen“, welcher neben einem Rückblick auch einen utopischen Ausblick auf technologische Möglichkeiten der Nachhaltigkeit wirft.

Das NHF-Jahr 2020 begann dann mit einer Ausgabe des Nachhaltigkeitsforums mit organisatorischem Überblick und einem Vortrag von Manon Schwarzmann über Ökosystemdienstleistungen am 4. Februar 2020. Das zusammenfassender Transkript und ein Verweis auf den „GreenRadio“Podcast zum Thema Naturkapital/Ökosystemdienstleistungen findet ihr hier.


Im Frühjahr wurden die ursprünglichen Planungen für das Sommersemester 2020, welche unter anderem Veranstaltungen wie den Bochumer Nachhaltigkeitstag und auch einen universitären Frühjahrsputz umfassten, aufgrund der Covid19-Pandemie mehrfach durcheinandergewirbelt.

Aufgrund der veränderten Situation musste für einen über das NHF angekündigter Vortrag zum Thema „Postwachtumsökonomie“ mit Nico Paech umdisponiert werden, da dieser nicht wie geplant am 15. April vor Ort stattfandstattfinden konnte. Alternativ wurde eine Kurzdarstellung erstellt: in diesem Beitrag findet ihr den Verweis auf eine Aufnahme seines Vortrags und auf weitere Beiträgen.


Aufgrund des Infektionsgeschehens fand das Nachhaltigkeitsforum fortan online statt; mit einer Ausnahme, bei der Abstände an der frischen Luft eingehalten werden konnten: die Praxistreffen des Projekts Campus Gardening. Die AG hat ihre Aktivitäten von diversen Arbeits- und Planungstreffen sowie Zwischenstände ausführlich dokumentiert. Neben einer Darstellung der Beete findet ihr hier verlinkt ebenfalls eine abschließende und übersichtliche Zusammenfassung zum Projekt CampusGardening im Jahr 2020 .

Die AG Tiny House/Nachhaltiges Bauen & Wohnen (NaBaWo) war auch in diesem Jahr fleißig und sehr aktiv. Nach einem Update zu Beginn des Frühlings startete das Folgeprojekt bzw. die Forschungsgruppe NaBaWo dann im Mai offiziell ins neue Semester. Des Weiteren hielten Ulrike Emonds und Marvin Nöller am 12. Mai das Webinar „Nachhaltiges Bauen und Wohnen am Beispiel Tiny House bei der VHS Arnsberg. Am 4. August 2020 wurde der Vortrag „Nachhaltiges Bauen und Wohnen auf kleinem Raum“ nachträglich samt aktuellem Projektstatus im Rahmen des Nachhaltigkeitsforums für alle Interessierten zum Nachschauen aufgezeichnet.


Ansonsten feierten 2020 zwei neue Formate auf unserem Blog ihre Premiere: Diorama – ein Formatexperimant, bei dem auf spannende Ansätze, Bilderstrecken oder Videos zum Thema Nachhaltigkeit verwiesen wird. Dort gab es die Ausgaben zu „Klimaanpassung und Architektur“ sowie zu „natürliche Kunst & künstliche Natur“. Das andere, klassische Format ist der Gastbeitrag – in diesem zog Dario Levedag mögliche Parallelen zwischen den Herausforderungen sowie möglicher Lösungen für Corona- und Klimakrise.


Am 23. Juni 2020 folgte das Nachhaltigkeitsforum zu „Dach- und Fassadenbegrünung“ mit den Perspektiven der Wissenschaft (Dr. rer. nat. Holger Wack), der Stadtplanung (Winona Grimsehl-Schmitz) sowie der Ruhr-Universität (Matthias Thome) auf dieses spannende Thema. Eine Zusammenfassung der drei Vorträge vor mehr als 60 Zuhörenden finden sich in diesem zugehörigen Artikel.

Am 4. August 2020 wurde der Vortrag „Nachhaltiges Bauen und Wohnen auf kleinem Raum“ samt aktuellem Status im Rahmen des Nachhaltigkeitsforums für alle Interessierten zum Nachschauen aufgezeichnet.

Am 1. September 2020 folgte ein Online-Vortrag zum Thema „Einführung in Lichteffekte & Lichtverschmutzung“ von Annabell Gurtmann. Falls ihr den Vortrag verpasst habt, könnt ihr hier die Folien der Präsentation nachvollziehen.

Am 22. September 2020 präsentierten Sofia Zeisig & Patrick Ritter vom Zusammenschluss „Grün in Bochum“ im Rahmen eines Online-Vortrags einen Einblick in Biodiversität, Strukturvielfalt und Maßnahmen für Naturfreundlichkeit. Neben einer Literaturliste wurde ebenfalls eine Aufzeichnung angefertigt, welche ihr hier nachschauen könnt.

Mit dem Beginn des Wintersemesters im Oktober/November 2020 startete das Nachhaltigkeitsforum mit einer umfangreichen Veranstaltungsreihe (sowie Hinweisen zu Ringvorlesungen zu Klimawandel als auch Landwirtschaft):

  • Energiewende selber machen?! – Theorie & Praxis (10.11. & 17.11.)
  • Mach deine Theorie mit uns zur Praxis – Nachhaltige Projekte gemeinsam starten (24.11.)
  • Campus Gardening – Planungstreffen für die Saison 2021 (01.12.)
  • Reperaturkultur – RuBo Repair Café für eine Kultur der effizienten Wiederverwendung (15.12.)

Den Auftakt der Veranstaltungsreihe bildete der Vortrag & die Diskussion der theoretischen und sozialen Aspekte der Energiewende in Bürger:innehand (mit Emily Drewing/Arbeitsgruppe Gesellschaft und Nachhaltigkeit im Wandel). In der Woche darauf wurden von Romy Simke (Energieagentur.NRW) und Peter Modrei (BEG 58) Einblicke in die Praxis und die Alltagsrealität von Energiegenossenschaften gewährt. Die Aufzeichnungen befinden sich noch in der Authorisierung und folgen dann bald.

Im Rahmen der Reihe gab es auch eine Veranstaltung um explizit neue Projekte und neue Arbeitsgruppen im Nachhaltigkeitsforum anzuschieben. Dabei kamen viele neue Ideen für ein Fortsetzung des Projekts Campus Gardening zusammen (mehr dazu im neuen Jahr!) und ein neuer Arbeitskreis „Blue Engineering“ wurde gegründet. Der Arbeitskreis Blue Engineering will nach dem Vorbild anderer Universitäten (zuletzt Universität Stuttgart) prüfen, wie mittelfristig ein Seminar an der RUB etabliert werden kann, welches Studierende für sowohl für die eigene Verantwortung als auch ihre ökologische, soziale und letztlich ethische Gestaltungsmacht sensibilisiert. Interessierte halten wir bei Interesse gerne per Mail auf dem Laufenden und zusätzlich werden wir auch auf dieser Homepage den aktuellen sTand durchgeben. Wer mehr zum Thema Blue Engineering wissen möchte, kann sich an dieser verlinkten Stelle weiter einlesen.

Den Abschluss bildete eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem RepairCafé RUBO zum Thema „Reparierkultur. Den Videomitschnitt dazu findet ihr hier auf unserem YoutubeKanal.

Insgesamt wir deutlich: es hat sich einiges getan und verändert in diesem Jahr und insgesamt blicken wir gerne auf die vielen Veranstaltungen zurück, bei denen wir uns auch online mit vielen treu gebliebenen Gästen aber auch neuen Gesichtern zu diversen Nachhaltigkeitsthemen austauschen und auch neue Ideen entwicklen konnten 🙂


Nach diesem lehrreichen und für viele sehr herausforderndem Jahr gehen wir als Nachhaltigkeitsforum nun in eine kleine Winterpause und freuen uns, im neuen Jahr mit der Fortsetzung laufender und dem Start neuer Projekte tätig zu werden.

Bis dahin bleibt gesund, zuversichtlich und auf bald!
Euer Orgateam des Nachhaltigkeitsforums


Das verwendete Beitragsbild zeigt den in diesem Jahr neu entwickelten NHF-Veranstaltungsflyer. Das Bild wurde erstellt von Philipp Brillinger und beinhaltet neben den designtechnischen Elementen, die sich am NHF-Logo orientieren, auch weitere inhaltliche Elemente, mit denen sich das Nachhaltigkeitsforum befasst.

Rückblick: Nachhaltigkeitsforum „Fair? Repair“ vom 15. Dezember 2020

Bei der letzten Ausgabe des Nachhaltigkeitsforum 2020 gaben Philipp Krüger (Mitbegründer des Repair Café RuBo) und Janis Uhlig (Nachhaltigkeitsreferent des AStA der HS-Bochum) in einem interaktivem Online-Veranstaltung Einblicke in die Thematik und Problematiken der Reparaturkultur. Im Zuge dessen stellten sie auch das RuBo Repair Café am Campus der Ruhruniversität Bochum vor.

Nach einer kurzen Vorstellung der schon laufenden Projekte des Nachhaltigkeitsforums wurde sich theoretisch wie auch praktisch der Frage gewidmet „Warum lohnt es sich wirklich zu reparieren?“ Im Anschluss daran wurde mit Hilfe von vielen Bildern das RuBo Repair Café wie die hierin enthaltene Fahrradwerkstatt vorgestellt. Besonders beeindruckend war es hierbei zu hören, dass selbst bei komplexen Elektrogeräten wie Notebooks, Handys, Fernsehgeräten, Haushaltsgeräten usw. die Reparaturquote im Repair Café bei über 80 % Prozent im Jahr 2020 lag. Des Weiteren wurde jedoch auch noch hierauf eingegangen, wie man möglichst nachhaltig Ersatz erhält, falls wirklich eine Reparatur des geliebten Elektrogeräts, Fahrrads oder auch Kleidungsstücks nicht mehr möglich sein sollte.

Abgerundet wurde das Event durch eine rege Frage- wie Diskussion-Runde über Reparaturkultur im Kleinen und im Allgemeinen.

Der Vortrag, als auch die anschließende Frage und Diskussionrunde wurden aufgezeichnet. Der komplette Videomittschnitt ist auf unserem Youtube Kanal zu finden.
 

Das Beitragsbild zeigt Philipp Krüger bei einer Reparatur im RuBo Repair Café und wurde durch das Mediateam dessen aufgenommen

„Fair? Repair!“ Vortrag am 15. Dezember 2020

War es in früheren Generationen üblich(er), Gegenstände zu reparieren um deren Einsatzzeit zu verlängern, beträgt die Nutzungszeit eines neu erworbenes Smartphones heutzutage im Schnitt nur noch ca. 24 Monate.

Woran liegt das? Wie ist es möglich sich diesem Trend auch vor dem Hintergrund des Weihnachtsgeschäfts entgegen zu setzen ohne das Gefühl von Verzicht haben zu müssen? Lässt sich mit einfachen Mitteln die Leistung und Lebensdauer des eigenen Laptops steigern?

Fragen wie diese werden in unserem interaktiven Vortrag über Reparaturkultur für eine effiziente Wiederverwendung behandelt.

Wir wollen hierbei mit euch in das Thema Reparaturkultur eintauchen und unterschiedliche Aspekte diskutieren. Außerdem wird mit dem RuBo Repair Café eine Inititative an der Ruhr-Universität Bochum vorgestellt, welche es ermöglicht im Kollektiv mit netten Leuten zu werkeln, zu lernen, zu reparieren und aktiv nachhaltig zu handeln.

Das RuBo nutzt Technologien wie beispielsweise 3D-Druck zum Reparieren. Fachwissen ist nicht erforderllich, um sich einzubringen und die eigenen Gerätschaften zu reparieren.

Ist eure Neugier geweckt? Habt ihr vielleicht etwas, das repariert werden soll oder wollt ihr euch vielleicht sogar zukünftig am RuBo Repair Café beteiligen?

Dann fühlt euch herzlich eingeladen für Dienstag, den 15.12.2020 um 18 Uhr zu einem offenen Onlinevortrag, bei dem wir uns mit Beteiligten des RuBo Repair Cafés der Reparaturkultur nähern wollen. Über eine vorherige Anmeldung per Mail an info [minus] nhf@rub.de freuen wir uns. DIe Zugangsdaten für den heutigen Abend sind:

Thema: „Fair? Repair!“ Vortrag am 15. Dezember 2020 um 18:00
Zoom-Meeting beitreten
https://ruhr-uni-bochum.zoom.us/j/94049873646?pwd=bXg3ZVk1b2hHaGJPNXBzSnpxU1MxQT09

Meeting-ID: 940 4987 3646
Passwort: 558688
Schnelleinwahl mobil
+496950502596,,94049873646#,,#,558688# Deutschland
+496971049922,,94049873646#,,#,558688# Deutschland

Und wenn ihr unabhängig von der Veranstaltung über zukünftige Veranstaltungen des Nachhaltigkeitsforums und den Verlauf der Projekte auf dem Laufenden gehalten werden wollt, schickt gerne eine Mail mit „Verteiler“ an info [minus] nhf@rub.de.

Wir freuen uns auf euch!


Das RUBO Repair Café wurde 2020 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, technische und elektronische Geräte zu reparieren und diese wieder nutzbar zu machen. Zentraler Punkt ist dabei, dass es sich um eine Selbsthilfewerkstatt handelt: Hier wird gemeinsam repariert und Ressourcensuffizienz und Reparaturwissen geschult.  Das RUBO Repair Café versucht außerdem, die Recyclinguoten zu erhöhen, um seinen Beitrag für eine nachhaltigere und grüne Gesellschaft zu leisten. Das Bild zeigt eine typische Szene im Betrieb – das Bild ist vom AStA der Hochschule Bochum unter einer CC-BY-NC-4.0 Lizenz veröffentlicht.

Planungstreffen für das Campus Gardening-Projekt 2021 am 1. Dezember

In diesem Jahr wurden durch das Campus Gardening-Projekt drei Beete auf dem Campus der RUB durch Studierende und Doktorand*innen umgestaltet. Die Umgestaltung der Beete ist auf viel Begeisterung gestoßen. Was bisher schon alles passiert ist findet ihr in dem vorherigen Artikel.

2021 soll das Projekt in die nächste Runde gehen und wir wollen rechtzeitig mit den Vorbereitungen beginnen. Das weitere Vorgehen und die Gestaltung des Projekts sind noch offen für neue Ideen – egal ob ihr bereits eine Veteran*in des Gartendschungels oder bisher nur grün hinter den Ohren wart!

So sind möglicherweise nicht nur die Weiterführung der Blumenwiese, sondern auch andere Projekte wie der Bau von (Insekten)nisthilfen angedacht.

Daher laden wir alle Interessierten herzlich ein, am 01.12. um 18 Uhr bei einer Zoom-Veranstaltung bereits vorhandene Ideen zu diskutieren, eigene Vorstellungen und Projektideen einzubringen und ggf. später weiter auszuarbeiten, damit im Frühjahr rechtzeitig mit der Beschaffung des Materials und der Vorzucht der Pflanzen begonnen werden kann.

Wir bitten um eine Anmeldung per Mail – falls ihr euch kurzfristig zur Teilnahme entscheidet, könnt ihr auch so teilnehmen. Die Zugangssdaten sind:

https://ruhr-uni-bochum.zoom.us/j/93604304773?pwd=RDB1UjliM1BwbHlyZ0FxUHFxMlc3UT09


Meeting-ID: 936 0430 4773
Passwort: 173465

Wir freuen uns auf euch!

___________________________________

Das Bild zeigt eine der bearbeiteten Grünflächen auf dem Campus in Sichtweite des Audimax der RUB. Das Foto ist von Manon Schwarzmann und lizenziert unter CC BY-NC 4.0.

„Mach deine Theorie mit uns zur Praxis“ – Nachhaltigkeitsforum 2.0 am 24.11.2020

Einwahldaten

https://ruhr-uni-bochum.zoom.us/j/99272797848?pwd=Unc5YlBzTVdjenlCT3grZ0w4R2N5Zz09

Meeting-ID: 992 7279 7848
Passwort: 028594

Nach zwei spannenden Veranstaltungen zur Theorie und Praxis der Energiewende und Bürger*innenenergie (Link zu Aufzeichnung folgt) folgt nun am kommenden Dienstag, den 24. November ab 18 Uhr das „klassische“ Format des Nachhaltigkeitsforums mit dem offiziellen Titel: „Mach deine Theorie mit uns zur Praxis – Nachhaltige Projekte gemeinsam starten„.

Kein langer Vortrag, dafür gemeinsam Ideen spinnen, Projekte ersinnen und verwirklichen! Oder zumindest damit beginnen 😉

Jetzt seid ihr also gefragt. Wir wollen euch (virtuellen) Raum bieten für eure Ideen und euer Engagement, welche im Nachhaltigkeitsforum einen Platz finden können. Dabei werden wir – das bedeutet: Teile des aktuellen Teams – euch kurz den „Verlauf des NHFs“ darlegen, von (Impuls-)Vorträgen über Arbeitsgruppen bis zu Ringvorlesungen und Projekten, welche sogar CreditPoints für das Studium generieren konnten.

Doch der Fokus soll nicht auf den „Geschichten der Alten“ sondern vor Allem darauf liegen, wie wir Eure Ideen & Projekte gemeinsam im Rahmen des NHFs umsetzen können. Bringt also gerne reichlich Ideen mit! 🙂
Ansonsten wird es bestimmt ein Thema geben, welches ihr spannend findet und bei dem ihr euch anschließen als auch unterstützen könnt.

Wir starten, wie gewohnt, um 18:00 und werden um 19:30 fertig sein. In dem Format wollen wir mehrmals mit digitalen Kleingruppen arbeiten, so können Alle, die wünschen, auch zu Wort kommen.

Bei Fragen oder Anmerkungen könnt ihr euch wie gewohnt bei uns melden.

Die Zugangsdaten erhaltet ihr per Anfrage als Mail an info-nhb [at] rub.de mit dem Betreff „Ideenreichtum“ – oder ab Montag, 12 Uhr, hier an dieser Stelle.

https://ruhr-uni-bochum.zoom.us/j/99272797848?pwd=Unc5YlBzTVdjenlCT3grZ0w4R2N5Zz09

Meeting-ID: 992 7279 7848
Passwort: 028594

Wer von euch nun Lust bekommen hat und schon ein wenig stöbern möchte – beispielsweise um sich unsere vergangenen Projekte anzuschauen – sei auf die Dokumentation vergangener Treffen sowie auf den Websiten der vergangenen Arbeitskreise hingewiesen.

Ebenfalls sei hier auch nochmals auf unser Veranstaltungsquartal hingewiesen.

Auf bald, wir freuen uns!

_____________________________

Das Bild zeigt den Lebensmittelretterladen „Crummes Eck“ in Halle. Was als Laden für Lebensmittelrettung begann ist nun ein gewachsener Nachbarschaftsknotenpunkt, welcher nicht nur gerettete Nahrung zu selbstgewählten Preisen anbietet sondern auch Aufklärungsarbeit zu der bunten Themenpalette um Nachhaltigkeit bietete. Das Konzept findet ihr hier – und mehr findet ihr auf ihrer Website.
Rechte an dem Bild liegen bei ©Rita Germanyuk.

Save the Date! Veranstaltungsübersicht Bis Ende 2020 (+Ringvorlesungen)

Das Nachhaltigkeitsforum geht noch lange nicht in die Winterpause. Vor Weihnachten erwarten euch noch einige spannende Veranstaltungen! Immer Dienstags um 18 Uhr werden die folgenden Themen per Online-Vortag allen Interessierten näher gebracht:

  • Energiewende selber machen?! – Theorie & Praxis (10.11. & 17.11.)
  • Mach deine Theorie mit uns zur Praxis – Nachhaltige Projekte gemeinsam starten (24.11.)
  • Campus Gardening – Planungstreffen für die Saison 2021 (01.12.)
  • Reperaturkultur – RuBo Repair Café für eine Kultur der effizienten Wiederverwendung (15.12.)

Ihr habt Interesse an einer oder allen Veranstaltungen? Dann behaltet am besten unseren Blog im Auge. Zu jedem Termin gibt es zeitnah eigene Artikel mit weiteren Informationen. Alternativ könnt ihr uns auch eine Mail an info-nhf@rub.de schreiben und euch auf unseren Mail-Verteiler setzen lassen um keine Informationen mehr zu verpassen 😉

Energiewende selber machen?! – Theorie & Praxis

Beginnend mit „Energiewende selber machen? – Bürgerenergiegenossenschaften, ein Überblick“ am 10. November ab 18 Uhr wird es einen Vortrag von Emily Drewing, aus der Arbeitsgruppe „Gesellschaft und Nachhaltigkeit im Wandel“ an der RUB, zu den Grundlagen der Bürgerenergiebewegung geben.

Weiter geht es am darauffolgenden Dienstag, den 17. November um 18 Uhr, mit „Energiewende selber machen! Perspektiven aus der Praxis der Bürgerenergie“. Hier werden praktische Erfahrungen aus zwei Blickwinkeln vorgestellt. Zunächst wird Romy Simke von der EnergieAgentur.NRW einen Input zu den allgemeinen Erfahrungen von Bürgerenergie- und Bürgerenergiegenossenschaftsprojekten geben. Im Anschluss wird Peter Modrei von der Bürgerenergiegenossenschaft „BEG 58“ selbige vorstellen und seine Einsichten in die Praxis einer Bürgerenergiegenossenschaft mit uns teilen.

Zugangsdaten für das Treffen am 17.11
ID: 995 9041 1828
PW: 426433
Oder per Direktlink (korrigiert!)

Weitere Infos in unserem vorherigem Blogartikel.

Mach deine Theorie mit uns zur Praxis – Nachhaltige Projekte gemeinsam starten

Am 24.11. um 18 Uhr wollen wir euch die Chance geben eure nachhaltigen Vortrags- und Projektideen ins Nachhaltigkeitsforum zu tragen. Wir bieten euch (virtuellen) Raum für eure Ideen und euer Engagement. In einem moderiertem Zoom-Treffen möchten wir eure Vorschläge sammeln und gemeinsam schauen welche sich davon weiterverfolgen lassen; bringt also gerne reichlich Input mit! Wenn ihr noch keine konkrete Idee, aber dennoch Lust habt euch nachhaltig zu engagieren, seid ihr natürlich auch herzlich eingeladen. Es gibt bestimmt ein Thema das ihr spannend findet und bei dem ihr euch anschließen könnt. Wir freuen uns immer über alle Ineressierten und wer weiß, vielleicht habt ihr ja Lust Teil unseres Teams zu werden 😉

Campus Gardening – Planungstreffen für die Saison 2021

In diesem Jahr wurden durch das Campus Gardening-Projekt drei Beete auf dem Campus der RUB durch Studierende und Doktorand*innen umgestaltet. Die Umgestaltung der Beete ist auf viel Begeisterung gestoßen und was bisher schon alles passiert ist findet ihr auf der Seite des Arbeitskreises. 2021 soll das Projekt in die nächste Runde gehen. Das genaue weitere Vorgehen und die detaillierte Gestaltung des Projekts sind noch offen für neue Ideen. Daher laden wir alle Interessierten herzlich ein, am 01.12. um 18 Uhr bei einer Zoom-Veranstaltung bereits vorhandene Ideen zu diskutieren und eigene Vorstellungen einzubringen, damit im Frühjahr rechtzeitig mit der Beschaffung des Materials und der Vorzucht der Pflanzen begonnen werden kann.

Reperaturkultur – RuBo Repair Café für eine Kultur der effizienten Wiederverwendung

In den letzten Monaten hat sich an der Ruhr Universität das RuBo Repair Café etabliert. Dieses hat sich zum Ziel gesetzt, technische und elektronische Geräte wie Dinge aller Art zu reparieren und diese wieder nutzbar zu machen. Zentraler Punkt ist dabei, dass es sich um eine Selbsthilfewerkstatt handelt: Hier wird gemeinsam repariert, Ressourcensuffizienz gelebt und Reperatur-Wissen geschult. In den kommenden Monaten wird das Repair-Angebot noch ausgebaut. Es stehen Projekte an wie z.B. der Aufbau eines Spendenshops so wie ein Nähworkshop am 08. Dezember. Die Integration von 3D Druck in die Reparaturabläufe ist ebenfalls geplant. Am 15.12. um 18 Uhr wird euch das Thema Reperaturkultur und die gelebte Praxis an der RUB durch einen Vortrag via Zoom vom RuBo Repair Café vorgestellt. Wenn ihr euch für das Thema interessiert oder ihr wissen wollt, wie ihr das RuBo nutzen und euch an diesem auch aktiv beteiligen könnt besucht gerne die Internetseite des RuBo repair Cafés.

Wir freuen uns auf euch!
Bei weiteren Fragen zu Treffen, zu Themen oder was euch sonst auf dem Herzen brennt, könnt ihr uns wie gewohnt [link] erreichen.

Außerdem möchten wir noch auf zwei Veranstaltungsreihen aufmerksam machen.

Ringvorlesungen „Klimawandel & Nachhaltigkeit“ und „Landwirtschaftlicher & Landschaftsökologischer Wissensaustausch“

Zunächst die Ringvorlesung „Klimawandel und Nachhaltigkeit“, die von „Scientists for Future“ und dem Lehrstuhl für Sozialpsychologie der RUB veranstaltet wird. Die Ringvorlesung hat bereits begonnen und findet jeden Donnerstag von 16:15-17:45 Uhr digital über Zoom statt. Weitere Infos und die Einwahldaten für Zoom gibt es auf der Seite der Sozialpsychologie.

Übersicht Ringvorlesung „Klimawandel und Nachhaltigkeit“

Des Weiteren wollen wir auch auf die Ringvorlesung „Landwirtschaftlicher & Landschaftsökologischer Wissenaustausch“, die gemeinsam vom Institut für Landschaftsökologie und dem AStA der Universität Münster ausgerichtet wird. Die Ringvorlesung hat bereits begonnen und findet an manchen Dienstagen und Donnerstagen von 18-20 Uhr digital statt. Weitere Infos findet ihr auf der Seite der Initiative für Landwirtschaftlichen Wissensaustausch.

Übersicht Ringvorlesung „Landwirtschaftlicher & Landschaftsökologischer Wissenaustausch“

Das Beitragsbild zeigt eine Variante unseres NHF-Flyers (ursprüngliches Design von Philipp Brillinger)

Online-Vorträge „Energiewende selber machen?! Theorie & Praxis“ am 10.11 &17.11. 2020

Update: Zugangsdaten für die Veranstaltung am 17.11

ID: 995 9041 1828
PW: 426433
Oder per Direktlink (korrigiert!)

Die Energiewende und ihr „Ausbau von Wind- und Sonnenergie ist ins Stocken geraten“. Was also tun? Die Energiewende selber machen?!

Bürgerenergieprojekte und Bürgerenergiegenossenschaften haben diesen Anspruch in die Praxis umgesetzt. „Mehr als ein Drittel der Eigentümer*innen von erneuerbaren Anlagen in Deutschland sind bereits heute Privatpersonen“. Wie ist denn der aktuelle Stand der „Energiewende in Bürgerhand“? Wie haben sich die Bedingungen verändert? Welche Hürden sind auf dem Weg zu einem eigenen Projekt zu nehmen? Wie sind hier die Perspektiven?

Für Antworten auf diese Fragen und mehr, wollen wir euch im kommenden Semester zu zwei Online-Vorträgen samt Diskussionen mit Expert*innen aus Theorie & Praxis der Bürgerenergie einladen. Das neue Semester wird wieder online stattfinden und auch das Nachhaltigkeitsforum kehrt zurück mit neuen Veranstaltungen, damit euch im Home Office nicht langweilig wird.

Beginnend mit „Energiewende selber machen? Bürgerenergiegenossenschaften, ein Überblick“ am 10. November ab 18 Uhr wird es einen Vortrag von Emily Drewing, aus der Arbeitsgruppe „Gesellschaft und Nachhaltigkeit im Wandel“ an der RUB zu den Grundlagen der Bürgerenergiebewegung geben. Anschließend soll es eine Diskussionsrunde mit vorbereiteten Fragen geben zu der wir euch herzlich einladen.

Weiter geht es am darauffolgenden Dienstag, den 17. November um 18 Uhr, mit „Energiewende selber machen! Perspektiven aus der Praxis der Bürgerenergie“. Hier werden praktische Erfahrungen aus zwei Blickwinkeln vorgestellt. Zunächst wird Romy Simke von der EnergieAgentur.NRW einen Input zu den allgemeinen Erfahrungen von Bürgerenergie- und Bürgerenergiegenossenschaftsprojekten geben. Im Anschluss wird Peter Modrei von der Bürgerenergiegenossenschaft „BEG 58“ (bisher tätig im Ennepe-Ruhr-Kreis, den Städten Bochum, Hagen, Hattingen, Herdecke, Sprockhövel, Wetter und Witten) selbige vorstellen und seine Einsichten in die Praxis einer Bürgerenergiegenossenschaft mit uns teilen. Ebenfalls werden ein paar Tipps gegeben, falls ihr nun inspiriert seid und überlegt selbst eine Bürgerenergiegenossenschaft zu gründen. Im Anschluss folgt wie stets eine Diskussion.

Wie immer gilt bei unseren Veranstaltungen der Zeitrahmen von 18:00 – 19:30 Uhr.

Ist euer Interesse nun geweckt und ihr möchtet die Zugangsdaten zu den Veranstaltungen haben? Dann schickt uns eine Mail mit dem Betreff „Energiewende Theorie“, „Energiewende Praxis“ oder „Energiewende Theorie & Praxis“ für die jeweilige Veranstaltung am 10.11, 17.11 oder an beiden Tagen.

Wir freuen uns auf euch!

Bei weiteren Fragen zum Treffen, zum Thema oder was euch sonst auf dem Herzen brennt, könnt ihr uns wie gewohnt [link] erreichen.

_____________________________________________

Das Bild zeigt die Baustelle des Bürgerwindparks Wewelsburg bei Bad Wünnenberg im Jahr 2011. Der Windpark besteht aus elf baugleichen Anlagen vom Typ E-82 E2 des deutschen Herstellers Enercon mit einer Nennleistung von jeweils 2,3 MW. Die Nabenhöhe liegt bei 138 m, der Rotordurchmesser bei 82 m. Die BürgerWIND Westfalen eG ist an einer der Betreibergesellschaften ( Wewelsburger Windenergie GmbH & Co. KG ) als Kommandatistin beteiligt.
Bezogen auf die 4 Anlagen der Beteiligungsgesellschaft werden, laut Windgutachten, 19.772 MWh im Jahr produziert – dies entspricht dem Stromverbrauch von über 9400 Haushalten (in Mehrfamilienhäusern). Der Gesamtwindpark insgesamt erzeugt laut des Windgutachtens 54.373 MWh (entspricht über 25800 Haushalten in Mehrfamilienhäusern). Die realen Erträge liegen, laut Betreiber, bisher über der Prognose.
Mehr Informationen über den Windpark Wewelsburg (zB. Anwohnerschutz, Versicherungen, Poolverträge, Genossenschaftserträge, ..) sind auf der Seite des Betreibers zu finden.

Das Bild wurde von der Energieagentur.NRW unter einer CC-BY-2.0 Lizenz veröffentlicht.

„Natürlich interessiert mich die Zukunft. Ich will schließlich den Rest meines Lebens darin verbringen.“ – Mark Twain