Workshop – „Warum du nicht (allein) schuld bist – Zur Kritik der Konsumkritik“ am 9.8.2022 um 17 Uhr

In Bezug auf nachhaltigen Konsum heißt es oft: „Jeder Kassenbon ist ein Stimmzettel“ – doch stimmt das?

In diesem Workshop wollen wir der Frage nachgehen, wie viel Einfluss wir als Konsument*innen im Kampf gegen die Klimakrise haben und untersuchen, wem der Fokus auf individuelle (Konsum-)Verantwortung tatsächlich nützt.

Dazu treffen wir uns am 9. August 2022 um 17:00 im Seminarraum SH1/138 auf dem Campus der Ruhr-Uni. Der Raum befindet sich im Übergang zwischen Studierendenhaus und Universitätsverwaltung; d.h. auf der „Brücke“ kurz vor der Bibliothek. Ab der U35-Haltestelle Ruhr-Universität wird der Weg ausgeschildert sein.

Wir starten mit einem Vortrag, der gängige Formen von Konsumkritik vorstellt und deren Wirksamkeit beleuchtet. Vorwissen zum Thema ist also nicht erforderlich, um im Anschluss mitzudiskutieren. In der Diskussion wollen wir uns dann über unsere Gedanken zum Thema austauschen und Perspektiven entwickeln, welche gesellschaftlichen Veränderungen an die Stelle der individuellen Konsumkritik treten müssten, um nachhaltigen Wandel zu erzeugen.

Das Ende des Workshops ist für 19 Uhr angedacht. Wer möchte, kann danach noch zum lockeren Austausch bei Snacks und Getränken bleiben und das Team des NHF kennenlernen. Da dieser Workshop den Abschluss unseres Sommersemesterprogramms bildet, freuen wir uns natürlich umso mehr über neue Gesichter, die vielleicht Lust haben, sich bei der Planung für die Inhalte des Wintersemesters zu beteiligen. Bei Fragen und Anregungen könnt ihr euch gerne per Mail an info-nhf@ruhr-uni-bochum.de melden.


Das Beitragsbild zeigt einen Ausschnitt aus einem Unverpacktladen. Es ist nach C0 lizensiert.

Rückblick „Bäumchen wechsel‘ dich – Pflanzentauschbörse und Spielen im Freien“ vom 21.06.2022

Wir hatten richtig viel Spaß beim Pflanzen tauschen und Spiele spielen. Das Event am 21.06. war gut besucht und viele Leute kamen zum Pflanzen tauschen, spenden oder auch einfach, um sich die ein oder andere grüne Schönheit mitzunehmen. Es kamen sowohl Interessierte, die das Event gezielt angesteuert haben als auch das zufällige Laufpublikum.

Auch die Idee des gemeinsamen Spielens wurde gut angenommen und so gab es einige spaßige Runden „Blätterrauschen“ und lustige Diskussionsrunden beim satirischen Spiel „Kyoto“ auf der Klimakonferenz.

Das spannende, ungewöhnliche und satirische Diskussionsspiel Kyoto

Es sind viele interessante und schöne Gespräche entstanden und da die Rückmeldungen so positiv waren und wir auch selbst sehr viel Spaß hatten, ist es sehr wahrscheinlich, dass wir das Event wiederholen werden. Wir werden euch über unseren E-Mail Verteiler auf dem Laufenden halten.

Vielen Dank an den AStA für das zur Verfügung stellen der Bänke und Tische für unser Event. Und natürlich auch vielen Dank an alle Teilnehmenden für euer Dabeisein und die tolle Atmosphäre.

Wir freuen uns schon auf das nächste Mal!


Das Beitragsbild zeigt den reich gedeckten Pflanzentisch und einige Menschen, die sich über die hübsche Auswahl freuen.

RÜCKBLICK „FOODSHARING IS CARING – RUNNING DINNER GEGEN LEBENSMITTELVERSCHWENDUNG” VOM 01.06.2022

In der Zeit vom 30.05. bis zum 01.06. drehte es sich beim Nachhaltigkeitsforum alles rund um das Thema Lebensmittelverschwendung und die damit verbundenen Vorbereitungen fürs Running-Dinner aus geretteten Lebensmitteln.

Insgesamt hatten sich 14 Kochteams, von 2-3 Personen, angemeldet, sodass quer durch Bochum jeweils fünf Mal zur Vorspeise, Hauptspeise und Nachspeise eingeladen wurde. Den Teams wurde in der Woche zuvor mitgeteilt welchen Gang sie hosten und bei wem sie zu den anderen beiden Gängen sind. Die Teameinteilung lief relativ reibungslos. Selbst die Umverteilung der Teams aufgrund von coronabedingten Teamausfällen lief dank der tollen Kommunikation mit den teilnehmenden Teams ebenfalls unkompliziert.

In Kooperation mit Foodsharing Bochum wurden am 30.05. und 31.05. Lebensmittel, die in Supermärkten nicht mehr verkauft worden wären, und sonst in der Tonne gelandet wären, gerettet. Die teilnehmenden Kochteams hatten dann am 31.05. und 01.06. die Möglichkeit diese geretteten Lebensmittel im Repaircafé der RUB abzuholen. Wir konnten uns netterweise drei Kühlschränke vom Kulturcafé ausleihen und diese im Repaircafé aufstellen.

Das gerettete Essen (eigene Aufnahme)

Wie ihr dem Foto entnehmen könnt, wurden weit mehr als drei Kühlschränke voll an Lebensmitteln, aus nur zwei Supermarktabholungen, gerettet!

Die einzelnen Kochteams haben mit viel Leidenschaft und Kreativität bewiesen, dass all die geretteten Lebensmittel durchaus noch das Potential hatten, sie zu stolzen Schwänen herauszuputzen. Bei den Vorspeisen gab es beispielsweise: Apfel-Möhren-Salat, Sellerie-Petersilie-Zucchini-Apfel Salat, Linsen-Salat und ein japanischer Sesam-Salat mit Gurken und Pilzen, Bruschetta, Radiesschen-Apfel-Salat, Hummus, Ofenchampignons und Weintrauben-Käse-Spieße. Bei den Hauptspeisen zauberten die gastgebenden Teams beispielsweise: buntes Gemüse-Curry mit Fladenbrot und Koriandermayo, Kartoffelgratin, gefüllte Ofenpaprika, diverse Salate, Gemüse- Couscous-Pfanne mit Joghurt-Kräuterdipp und Ofenkartoffeln. Auch die Teams, die die Nachspeisen zauberten, ließen sich an Kreativität nicht lumpen und so gab es beispielsweise: Applecrumble, Obstsalat, veganen Rhabarber-Käsekuchen, Regenbogenkuchen und Schokolade. Anschließend stellte netterweise ein teilnehmendes Team ihre WG-Küche zum gemeinsamen Ausklang des Abends zur Verfügung und so konnten alle noch gemeinsam das ein oder andere Kaltgetränk genießen.

Wir möchten uns nochmal ganz herzlich bei den teilnehmenden Teams und für ihren Einsatz bedanken. Wir hatten alle einen wundervollen Abend und wir hoffen, dass es euch genauso erging!

Ebenso möchten wir uns auch nochmal beim Foodsharing Bochum bedanken für die tolle und wirklich reibungslose Kooperation – wir finden sie lässt Hoffnung aufkommen, dass es nicht die Letzte war. Ein großes Danke auch an das Repaircafé und dass ihr uns eure Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt habt. Und auch Danke an das Kulturcafé für die Kühlschränke. Natürlich möchten wir uns auch beim AStA bedanken, der spontan unser Dinner im Rahmen der Green Week mitbeworben hat. Uns ist die Transparenz unserer Kooperationen immer sehr wichtig und deshalb möchten wir die Kooperationen und Unterstützungen von außen nicht unerwähnt zu lassen. Ohne all diese tollen Menschen hinter den genannten Organisationen (etc.) wäre dieses Dinner nicht möglich gewesen.

Dennoch finden wir es sehr schade, dass der AstA auf verschiedenen Social Media Kanälen diese Veranstaltung unter dem Namen „AStA Foodsharing“ als seine eigene ausgegeben hat, sowohl bei der Bewerbung VOR dem Dinner, als auch bei der Veröffentlichung von Bildmaterialien NACH dem Dinner. Wir, als Hauptorganisator:innen, wurden mit keinem Wort erwähnt und leider blieben auch unsere tollen Kooperationspartner:innen und Unterstützer:innen unerwähnt. Wir würden es sehr begrüßen, wenn der AStA sich in Zukunft ebenfalls um mehr Transparenz bemühen würde, statt sich mit falschen Lorbeeren zu schmücken.


(Die verwendeten Bilder sind alle von uns oder den Teilnehmden gemacht worden und mit deren Einverständnis veröffentlicht worden.)

„Bäumchen wechsel‘ dich – Pflanzentauschbörse und Spielen im Freien“ am 21.06.22 von 14-20 Uhr

Euch wächst der Pfennigbaum über den Kopf? Die Grünlilie breitet sich auf eurem Boden aus? Wir laden euch ein, zu einem Pflanzentausch- und Spieleevent. Unter dem Motto „Bäumchen wechsel‘ dich“ habt ihr am 21.06. ab 14 Uhr die Möglichkeit euren pflanzlichen Lieblingen – vom Samen, über Ableger, bis hin zur Topfpflanze – ein neues zu Hause zu schenken und andere Pflanzen bei euch aufzunehmen. Unsere Campus Gardening-AG wird ebenfalls vor Ort sein und nimmt gerne Pflanzenspenden an, die dann ein neues Zuhause auf dem Campus finden können.

Wir werden bis 20 Uhr vor Ort sein und uns die Zeit zusätzlich mit Gesellschaftsspielen versüßen, die teilweise das Thema Nachhaltigkeit und Umwelt anschneiden. Beim Spiel „Waldmeister“ geht es zum Beispiel darum sein zu Beginn nur karg bewachsenes Gebiet zu bewalden und die marode Industrie zu sanieren, um Ökonomie und Ökologie bestmöglich in den Einklang zu bringen. Das Kartenspiel „Planet A“ gibt spannende Ideen für eine grünere Zukunft und bietet die Möglichkeit zur Diskussion und Selbstreflexion. Und im satirischen Spiel „Kyoto“ nehmt ihr an einer Klimakonferenz teil und versucht die jeweiligen Interessen eurer Spielfiguren durchzusetzten, falls eure eigenen moralischen Vorstellungen das zulassen. Ihr seid herzlich dazu eingeladen euch für eine oder mehrere Spielerunden anzuschließen und natürlich dürft ihr auch gerne eure eigenen Lieblingsspiele mitbringen.

Da das Wetter ja bekanntlich oft macht was es will und damit wir vor eventuellem Regen etwas geschützt sind, findet ihr uns unter dem Übergang vom Univerwaltungsgebäude (UV) zum Studierendenhaus (SH), markiert mit einem roten x auf dem Campusplan und die gestrichelte Linie führt euch von der U-Bahn-Haltestelle „Ruhr-Universität“ über die Unibrücke direkt zu uns.

Lässt das Wetter das nicht zu, haben wir den Seminarraum SH 1/138 im genannten Übergang (direkt über dem roten x auf der Karte) ab 15 Uhr für unsere Veranstaltung reserviert.

Wir hoffen auf gutes Wetter und freuen uns auf ein tolles Event mit euch.


Das Beitragsbild zeigt einige der möglichen Spiele für unser Event zwischen potenziellen Tauschpflanzen

Rückblick „Ohne Moos, nix los – Warum Moore so wichtig sind & das Klima schützen (können)“ vom 17.05.2022

In der Woche vom 17. Mai drehte sich beim Nachhaltigkeitsforum alles um das Thema Moore. Dazu wurde am Dienstag den 17. Mai ein Online-Vortrag über Moore gehalten, der die Ökologie und Bedeutung dieser einzigartigen Ökosysteme hervorgehoben hat.

Moore spielen nämlich, aufgrund ihrer Eigenschaft besonders viel CO2 speichern zu können (ein Hektar Moor speichert in Deutschland rund 900 Tonnen CO2), im Kontext des Klimawandels eine entscheidende Rolle. Sobald der Mensch jedoch eingreift und Moore zerstört werden die ursprünglichen Moorflächen zu einem Mega-Kohlenstoffdioxid-Emittent. Wenn ihr euch den Vortrag noch einmal ansehen wollt klickt gerne auf den folgenden Link:

Ein paar Tage später, am 22. Mai, machte sich das Nachhaltigkeitsforum auf den Weg nach Bad Driburg, um sich am Beispiel des Satzer Moors die theoretischen Inhalte des Vortrags greifbarer zu machen und sich bei besten Wetter das besondere Ökosystem anzuschauen.


Das Beitragsbild zeigt die Ausflugsgruppe am Satzer Moor (Eigene Aufnahme)

„Foodsharing is Caring – Running Dinner gegen Lebensmittelverschwendung“ am 1.6.2022 ab 18 Uhr

Lust, neue Rezepte und nette Leute kennenzulernen?

Bei diesem Running Dinner wollen wir das Thema Foodwaste in den Fokus rücken und es sollte möglichst mit geretteten Lebensmitteln gekocht werden. Dass es sich bei geretteten Lebensmitteln um hässliche Entlein handeln kann, heißt nicht, dass man sie nicht zu stolzen Schwänen herausputzen kann und genau darum geht’s!

In Kooperation mit Foodsharing Bochum werden am Tag zuvor gerettete Lebensmittel für das stattfindende Running Dinner zur Verfügung gestellt. Es wird eine Möglichkeit geben gerettete Lebensmittel am 31.05. und 01.06. direkt auf dem Campus der RUB abholen zu können. Weitere Infos dazu folgen noch! Außerdem könnt ihr selbstverständlich auch bei den örtlichen Fairteilern Lebensmittel abholen.

In kleinen Teams, von 2-3 Personen, wird in verschiedenen Wohnungen jeweils ein Menübestandteil vorbereitet. Die Gruppe nimmt die Vorspeise gemeinsam in der Startwohnung ein und „rennt“ für die Hauptspeise dann weiter zum nächsten gastgebenden Team bevor es dann weiter zum gastgebenden Team der Nachspeise geht.

Die wichtigsten Infos zu „Foodsharing is Caring – Running Dinner gegen Lebensmittelverschwendung“:
Wann: 01. Juni 2022
Treffen in der Startwohnung ist um 18:00 Uhr.
Anmeldung bis einschließlich 21. Mai über folgenden Link: https://campus.lamapoll.de/Anmeldung-Foodsharing-is-Caring

Nach der Anmeldung erhältst du eine erste Bestätigungsmail.
Die Adressen deiner Gruppen und alle weiteren Infos teilen wir dir nach dem Anmeldeschluss mit. Bitte beachte, dass aus organisatorischen Gründen nur Wohnungen in Bochum teilnehmen können.

Alle Gänge müssen mindestens vegetarisch sein. Wenn du angibst, dass du dich vegan ernährst, wird es in deiner Gruppe auch ausschließlich veganes Essen geben. Bitte auch unbedingt Lebensmittelunverträglichkeiten o.ä. bei der Anmeldung angeben!

Wenn du Fragen hast, wende dich gerne an uns per Mail an info-nhf@rub.de.


Das Beitragsbild zeigt die bunte Palette der Lebensmittel, die leider allzu oft im Müll landen und die wir retten wollen, um daraus köstliche Gerichte zu zaubern.

Online-Vortrag – „Ohne Moos, nix los – Warum Moore so wichtig sind & das Klima schützen (können)“ am 17.5.2022 um 18 Uhr

Moore werden oft unterschätzt – auch wenn sie auf den ersten Blick etwas bedrohlich wirken, sind diese Ökosysteme eine wichtige Komponente im Kontext des Klimawandels. Intakte Moore speichern rund 6 mal so viel CO2 wie Wälder. Jedoch wurde schon vor einiger Zeit angefangen, Moorflächen zu entwässern, um die Flächen beispielsweise für landwirtschaftliche Zwecke oder Torfabbau zu nutzen. Durch diese Eingriffe verlieren sie ihre wichtigen ökologischen Funktionen.

Daher dreht es sich in dem Vortrag am Dienstag den 17.05. um 18 Uhr komplett um das Ökosystem Moor und die Problematik durch anthropogene Einflüsse darauf.

Wenn ihr dabei sein wollt könnt ihr euch unter folgenden Zugangsdaten einwählen:
https://ruhr-uni-bochum.zoom.us/j/65014412350?pwd=anNMc2ZEUEtobTdXQmk4OVdlVnJKQT09

Meeting-ID: 650 1441 2350 
Passwort: 196697

Um das ganze noch greifbarer zu machen, wollen wir ein paar Tage später – am 21.05. – einen Ausflug zum Satzer Moor in Bad Driburg machen. Weitere Infos dazu könnt ihr per Mail oder in der Veranstaltung am 17.05. erfragen.

Wir freuen uns auf euch!


Das Beitragsbild zeigt eine Moorlandschaft in Nordamerika

Kreativer Schreibworkshop „Hefte raus, Frust raus!“ am 26.4.2022 17-19 Uhr

Alle reden über die Klimakrise, jeder wissenschaftliche Bericht wird düsterer, die Einschläge von Extremwetterereignissen kommen näher – doch was macht das mit uns? Was fühlst und denkst du dazu? Was wolltest du dazu schon immer mal loswerden?

Statt unsere Emotionen nur aufzustauen und in uns zu vergraben, möchten wir gern mit euch am Dienstag, dem 26. April, von 17-19 Uhr im nagelneuen Schreibcafé der Universitätsbibliothek der RUB einen Schreibworkshop dazu durchführen – um dann hoffentlich gemeinsam besser in der Lage zu sein, unsere Perspektiven auf und über das, was da kommt, in Schrift fassen zu können.

Monolog, Dialog, (Brand-)Rede, Tagebucheintrag, Gedicht, Romanfetzen, Collage … Alles darf hier einen Platz finden.

Der Workshop wird angeleitet von Stella & Dario aus dem Nachhaltigkeitsforum. Ihr benötigt KEINERLEI Vorerfahrungen im (kreativen) Schreiben. Wir werden Schreibmaterial stellen – ihr könnt aber natürlich gern euren Lieblingsstift oder eigenen Block mitbringen, wenn ihr wollt.

Außerdem wird es einen Materialpool geben, mit dem ihr Collagen erstellen könnt. Wenn euch dazu bereits die Inspiration packt, bringt auch gern Bilder/Textausschnitte/Zeitungsartikel usw. mit.

Ob ihr eure Skizzen und Werke dann in eure Schubladen, in einen Mülleimer oder in einen möglichen self-made Sammelband werft, steht euch selbstverständlich frei. Allerdings könnten wir uns vorstellen – bei ausreichendem Interesse – das daraus Entstandene in irgendeiner Form zu veröffentlichen. Aber das können wir dann gemeinsam im Workshop am 26.4. im Schreibcafé besprechen.

Das besagte Schreibcafé öffnet offiziell im Mai und wird ein Raum sein, wo ihr euch ohne Anmeldung montags bis freitags von 10 bis 16 Uhr von ausgebildeten Schreib-Peertutor*innen beraten lassen könnt. Mehr Informationen zum Angebot der Schreibmaschine im Sommersemester 2022 findet ihr hier.

Über Anmeldungen per Mail an die gewohnte Adresse (info{minus}nhf[at]rub.de) freuen wir uns. Ihr könnt aber auch gern spontan dazu stoßen! Für Rückfragen könnt ihr uns auch jederzeit kontaktieren.

Bis dann, wir freuen uns auf euch!


Das Beitragsbild zeigt schreibende Personen und ist lizenzfrei erworben.

Rückblick „Klimaquiz – Was ist Nachhaltigkeit und warum reicht das nicht?“ vom 12.4.2022

Das Klimaquiz in gemütlicher Atmosphäre liegt nun, wie die Auftaktveranstaltung vom Campus Gardening 2022, erfolgreich hinter uns. Für alle, die sich die Fragen nachträglich stellen wollen, listen wir sie hier nochmal auf. Wenn ihr Antworten wollt, könnt ihr euch gern per Mail an uns wenden.

Nicht jede Frage hat eine klare Antwort, diese sollen auch zum Nachdenken anregen.

  1. Was bedeutet IPCC?
  2. Was war das wärmste Jahr (global) seit Beginn der Wetteraufzeichnung?
  3. Wie groß ist der Anteil der Einwohner Deutschlands an der Weltbevölkerung?
  4. Wie groß ist der Anteil Deutschlands an den jährlichen globalen Treibhausgasemissionen?
  5. Findest du das gerecht?
  6. Wie viele Unternehmen sind für rund 71% der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich?
  7. Wie lange dauert die Befüllung des Braunkohletagebaus Hambach zur Nachnutzung als See, laut Betreiberfirma RWE?
  8. Welche (Frisch-)Wasserquellen sollen dafür genutzt werden?
  9. Wie viele Menschen haben seit Mitte der 1950er im Rheinland für Braunkohletagebaue ihr Zuhause verlassen (müssen)?
  10. Wofür steht die Abkürzung BNE?
  11. Haben regional angebaute Äpfel immer eine bessere Treibhausgasbilanz als importierte Äpfel?
  12. Sojaanbau wird häufig – zurecht – für seinen Flächenverbrauch (insb. Regenwald) kritisiert. Wofür wird das angebaute Soja hauptsächlich verwendet?
  13. Aus welchem Land bezieht Deutschland hauptsächlich (60%) seine Steinkohle?
  14. Was sind die zwei teuersten & zwei günstigsten Energietechnologien nach ihren Stromgestehungskosten?
  15. In welchem Jahr war die erste vom IPCC/Weltklimarat organisierte Klimakonferenz?
  16. Wie hoch ist der Anteil der seit dieser Konferenz emittierten Treibhausgase im Vergleich zu den Gesamtemissionen seit Beginn der Industrialisierung?
  17. Bis wann müssen die deutschen Treibhausgasemissionen spätestens NettoNull erreichen um unseren Beitrag für 1,5°C zu leisten?
  18. Ist Deutschland eines von vielen europäischen Ländern ohne Tempolimit auf Autobahnen?
  19. Welche Energieinfrastrukturbauten dürfen in NRW näher an Wohnhäusern gebaut werden als ein Windrad?
  20. Wie haben sich die CO2 Emissionen in Bochum im Zeitraum 1990-2017 verändert?
  21. Woran liegt das?
  22. Wie viel Essen wirft eine Person in Deutschland, durchschnittlich, pro Jahr in den Müll?
  23. Ist das Retten von weggeworfenen Lebensmitteln („Containern“) in Deutschland straffrei?
  24. Wieviele Klimaanlagen (2kW) könnten durch die Kühlleistung eines ausgewachsenen, durchschnittlichen Laubbaums theoretisch ersetzt werden?
  25. Tragen wir alle die gleiche Verantwortung für die Klimakrise?
  26. Was braucht es deiner Meinung nach um die Klimakrise einzudämmen?

Das war einiges und auch gut durchmischt. WIr empfehlen die Antworten zu recherchieren. Das ein oder andere könnte dich überraschen.

Doch diese Veranstaltung war, genau wie das CampusGardening gestern, erst der Anfang! Den Rest unseres Semesterprogramms findet ihr hier.

Wir schließen mit den Worten von Antonío Guterres, UN-Generalsekretär, zur Veröffentlich des aktuellsten IPCC-Sachstandberichts.

„The latest IPCC report is a litany of broken climate promises. Some government & business leaders are saying one thing, but doing another. They are lying. It is time to stop burning our planet – and start investing in the abundant renewable energy all around us.

Climate activists are sometimes depicted as dangerous radicals. But the truly dangerous radicals are the countries that are increasing the production of fossil fuels. Invest in new fossil fuels infrastructure is moral and economic madness.

We owe a debt to young people, civil society & indigenous communities for sounding the climate alarm & holding leaders accountable. We must build on their work to create a Climate Action movement that cannot be ignored.“

Übersetzung:

„Der jüngste IPCC-Bericht ist eine Aneinanderreihung von gebrochenen Klimaversprechen. Einige Regierungen und Wirtschaftsvertreter sagen das eine, tun aber etwas anderes. Sie lügen. Es ist an der Zeit, die Verbrennung unseres Planeten zu beenden und in die reichlich vorhandenen erneuerbaren Energien um uns herum zu investieren.

Klimaaktivisten werden manchmal als gefährliche Radikale dargestellt. Aber die wirklich gefährlichen Radikalen sind die Länder, die die Produktion von fossilen Brennstoffen erhöhen. Investitionen in neue Infrastrukturen für fossile Brennstoffe sind moralischer und wirtschaftlicher Wahnsinn.

Wir schulden jungen Menschen, der Zivilgesellschaft und indigenen Gemeinschaften etwas dafür, dass sie die Aufmerksamkeit auf den Klimawandel gelenkt und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen haben. Wir müssen auf ihrer Arbeit aufbauen, um eine Bewegung für den Klimaschutz zu schaffen, die nicht ignoriert werden kann.“


Das Titelbild zeigt das Frontcover des Arbeitsgruppenberichts „Mitigation of Climate Change“ zum sechsten Sachstandsbericht des IPCC. Es zeigt ein Beispiel für nachhaltigen, sozialen Wohnungsbau. Die Bildrechte liegen bei Matt Bridgestock, Director und Architekt bei John Gilbert Architects.

Programm des Nachhaltigkeitsforums im Sommersemester 2022

Endlich ist es soweit! Im Laufe der nächsten Wochen wird es noch eigene Posts zu den jeweiligen Veranstaltungen geben . Hier nun die Übersicht über unser Programm fürs kommende Semester.


11.4 18:00-19:30 Uhr Jahresauftaktveranstaltung Campus Gardening 2022 (Online)

Beim Campus Gardening steht in diesem Jahr die Erweiterung der Blühwiese hinter dem HZO sowie der Bau von verschiedenen Nisthilfen an. Gemeinsam wollen wir so im vierten Jahr in Folge (!) den Beton zum Blühen bringen.

Zugangsdaten (Jahresauftaktveranstaltung Campus Gardening):
https://ruhr-uni-bochum.zoom.us/j/66658234095?pwd=N0RtVjZ3VXkrQktLcjhKbnJMR000QT09
Meeting-ID: 666 5823 4095
Passwort: 513725


12.4 16:00-17:30 Uhr „Klimaquiz: Was ist Nachhaltigkeit und wenn ja, warum reicht das nicht?“ (Online)  

In einem vielseitgen Klimaquiz stellen wir euer Wissen zu grundsätzlichen Herausforderungen auf die Probe. Dort könnt ihr euch „duellieren“ und nebenbei Wissen auch über Absurditäten der Nachhaltigkeit in Deutschland herausfinden.

Zugangsdaten (Klimaquiz):
https://ruhr-uni-bochum.zoom.us/j/65911104908?pwd=S1lVVXVoOWh3em12NmFYeWcyeFgvdz09
Meeting-ID: 659 1110 4908 
Passwort: 607469


26.4 17:00-19:00 Uhr „Hefte raus, Frust raus! Kreativer Schreibworkshop zur Klimakrise“ (Schreibcafé Universitätsbibliothek, je nach Corona-Situation. Alternativ Online)

Alle reden über die Klimakrise, jeder wissenschaftliche Bericht wird düsterer, die Einschläge von Extremwetterereignissen kommen näher – doch was macht das mit uns? Statt nur zu reden möchten wir gern mit euch einen Schreibworkshop durchführen, damit wir gemeinsam auch in der Lage sind unsere Perspektiven auf das was da kommt in Schrift zu fassen. Bei Interesse könnte man die enstandenen kurzen Werke gesammelt veröffentlichen.


17.5 18:00-19:30 Uhr  „Ohne Moos, nix los – Das Ökosystem Moor im (Klima-)Wandel“ (Online) &
21.5 Tagesausflug in das Moor (mehr Informationen folgen auf der Website, im Vortrag oder könnt ihr per Mail erfragen; Ort im NRW-Ticket enthalten) 

Moore werden oft unterschätzt – auch wenn sie auf den ersten Blick etwas bedrohlich wirken sind diese Ökosysteme eine wichtige Komponente im Kontext des Klimawandels. Intakte Moore speichern rund 6 mal so viel CO2 wie Wälder. Jedoch wurde schon vor einiger Zeit angefangen Moorflächen zu entwässern, um die Flächen beispielsweise für landwirtschaftliche Zwecke oder Torfabbau zu nutzen. Durch diese Eingriffe verlieren sie ihre wichtigen ökologischen Funktionen. Daher dreht es sich in dem Vortrag komplett um das Ökosystem Moor und die Problematik durch anthropogene Einflüsse darauf. Zur Veranschaulichung plant das NHF zusätzlich eine Exkursion zu einem Moor in NRW


1.6 ab 18:00 Uhr „Foodsharing is Caring – Running Dinner gegen Lebensmittelverschwendung“

Bei diesem Running Dinner wollen wir das Thema Lebensmittelverschwendung in den Fokus rücken. Es sollte möglichst mit geretteten Nahrungsmitteln gekocht werden. Dass es sich bei gerettem Essen meist um hässliche Entlein handelt, heißt nicht, dass man sie nicht zu stolzen Schwänen herausputzen könnte. Und genau darum gehts! In Kooperation mit Foodsharing Bochum werden am Tag zuvor gerettete Lebensmittel für das stattfindende Running Dinner zur Verfügung gestellt.


21.6 14:00-18:00 Uhr „Bäumchen wechsel‘ dich – Pflanzentauschbörse und Spielen im Freien“

Euch wächst der Pfennigbaum über den Kopf? Die Grünlilie breitet sich auf eurem Boden aus? Dann laden wir euch ein unter dem Motto „Bäumchen wechsel dich“ eure zahlreichen Ableger und überschüssigen Pflanzen zu tauschen. Ab 14 Uhr könnt ihr von Samen über Ableger bis zur Topfpflanze alles mitbringen und euren Pflanzen ein neues Zuhause schenken. Begleitend dazu wollen wir gemeinsam mit euch Spiele spielen, die das Thema Nachhaltigkeit behandeln. Ihr dürft gerne auch eigene Spiele oder Ideen mitbringen.


9.8 17:00-19:00 Uhr „Kritik der Konsumkritik – Warum du nicht (allein) schuld bist“

In Bezug auf nachhaltigen Konsum heißt es oft: „Jeder Kassenbon ist ein Stimmzettel“ – doch stimmt das? In diesem Workshop wollen wir der Frage nachgehen, wie viel Einfluss wir als Konsument*innen im Kampf gegen die Klimakrise haben und untersuchen, wem der Fokus auf individuelle (Konsum-)Verantwortung tatsächlich nützt.


Das Titelbild zeigt den Flyer des Nachhaltigkeitsforums. Umweltverträglich nur digital oder als einzelne Aushänge.

„Natürlich interessiert mich die Zukunft. Ich will schließlich den Rest meines Lebens darin verbringen.“ – Mark Twain